schlosserei 4

Verkürzt würden wir sagen: „Schöner kann man kaum arbeiten!“ Nachfolgend aber auch noch die etwas längere Fassung aus dem Programmheft der Kölner Architekturnacht im Rahmen der Messe Orgatec. Untertitel der Veranstaltung: “Heute erleben wie wir morgen arbeiten.“

 

Die ehemalige Schlosserei ist heute eines der Vorzeigeobjekte in der Schanzenstraße im Kölner Stadtteil Mülheim. Nach der zwischenzeitlichen Nutzung als Lagerhalle gestaltete der Architekt Georg Giebeler (4.000 Architekten, Köln) im Jahr 2005 die Halle nach den Anforderungen der Marketingagentur springer f3 vollständig um. Ein altes Hochregal wurde abgebrochen und durch eine neue Galerie ersetzt. Diese schwebt abgerückt von der Hallenrückwand auf einer hängenden Stahlkonstruktion. Die zur Halle bündig eingesetzten Fenster lassen die Galerie als scharfkantigen, glatten, kühlen Riegel erscheinen. So bildet die Konstruktion einen spannenden Kontrast zur alten Industriearchitektur, die in den geschlämmten Wandflächen, dem Holzdachstuhl und dem alten Portalkran mit Laufkatze erhalten wurde.

 

Hier noch – wie bei der Brigitte Diät – ein paar schöne Vorher-Nachher-Bilder …