Jan Philipp Zymny // Rückblick kulturkrams 03

"Kinder der Weirdness" – vollkommen zu Recht ausverkauft! 

Das war der Beweis: Zymny ist ein großartiges Bühnenmonster! Nach all den Jahren wurde endlich auch das Bernsteinzimmer wiedergefunden. Live! Vor unser aller Augen! In Jan Philipps Bauchnabel! Ein Bild, das sich augenblicklich auf die Netzhaut tätowierte...

  

 

zur Bildergalerie >>


Jan Philipp Zymny // Vorschau kulturkrams 03

Stand-Up-Künstler, Slam Poet, Autor und Kabarettist. Jan Philipp Zymny (*1993 in Wuppertal) ist einer der bekanntesten Nachwuchsstars der Poetry-Slam-Szene. Nachdem er im Jahr 2010 im Internet erstmals mit dem Thema Poetry Slam konfrontiert wurde, stellt sich Zymny ohne Workshop, Vorwissen oder Warnung einfach auf eine Slam-Bühne und nahm ob des Erfolges noch im selben Jahr an den deutschsprachigen Meisterschaften teil. 2011 folgten das Abitur und die Wuppertaler Stadtmeisterschaft im Poetry Slam. Sein Weg über die deutschen offenen, Comedy– und Slam-Bühnen führte ihn dabei unter anderem in den Admiralspalast in Berlin zur 12. FritzNacht der Talente und auf die Leipziger Buchmesse. Im Oktober 2013 gewann er den NightWash Talent Award 2013. Im November 2013 wurde Jan Philipp Zymny von 1.300 Zuschauern zum Deutschsprachigen Meister im Poetry Slam gekürt. Sein größter Erfolg ist allerdings, nach eigenen Angaben, die Einladung zum RTL Comedy Grand Prix abgelehnt zu haben. Wenigen ist überdies bekannt, dass er Türen als seine ältesten und ärgsten Feinde ansieht.


Reinhören …

Eine Expedition in den Nonsens mit dem Poetry Slam Champion. In seinem ersten Solo-Programm „Bärenkatapult“ vereint Zymny nicht nur seine besten Poetry Slam-Texte mit Auszügen aus seinen beiden Büchern („Hin und zurück – nur Bergauf!“ „Henry Frottey: Sein erster Fall: Teil 2 – Das Ende der Trilogie“) sondern präsentiert mit dem ihm eigenen surrealistischen Witz auch Musik, Improvisation und Live-Hörspiele - eine skurrile Mischung voller fantastischer Ideen, Unsinn und dabei immer urkomisch. Hier eine kleine Auswahl aus dem Schaffen des Meisters …